Vegane Brownies mit wenig Zucker

vegane Brownies

Vegane Brownies werden ohne Ei gebacken. Statt dessen kommen reife Bananen für die Teigbindung hinein. Der saftige, schokoladige Rührkuchen enthält viel Schokolade und Kakao, Walnüsse, Öl und keinen extra zugesetzten Industriezucker. Lediglich durch die Schokolade kommt dieser mit in den Teig. Das einfache Rezept für vegane Brownies lässt sich leicht variieren. Anstatt der Bananen, kann man auch Apfelmus einsetzten. Wer die klassische Rezeptur mit viel Butter, Zucker und Eiern bevorzugt, wird hier fündig: Brownies mit Walnüssen.

Vegane Brownies ohne Ei aber mit Bananen

Brownies stammen ursprünglich aus den USA und werden dort klassisch mit Eiern, Butter, Schokolade und massenweise Zucker gebacken. Um das Rezept vegan zu machen, ersetzt man die Butter durch ein neutrales Öl. Ich habe Sonnenblumenöl verwendet, aber auch Walnussöl oder Olivenöl sind denkbar. Wer vegane Brownies backen möchte, der tauscht Eier gegen Bananen- oder Apfelmus.

Was auch gut funktioniert: 50 g geschrotete Leinsamen mit 50 ml heißem Wasser ersetzen ein Ei. Indem hier beschriebenen Rezept sind anstatt der Eier 200 g reife Bananen drin. Der leichte Bananengeschmack harmoniert gut mit der Schokolade. Die Bananen geben dem Teig eine natürliche Süße, sodass man auf zusätzlichen Zucker auch verzichten könnte. Wer Zucker sparen möchte, ersetzt diesen durch Xyilit oder Erythrit oder er lässt ihn ganz weg.

Vegane Brownies backen

Zutaten für Brownies vegan

Die Zutaten reichen für ein Blech der Größe 20 x 25 cm.

  • 200 ml Sonnenblumenöl
  • 200 g vegane dunkle Schokolade
  • 200 g reife Bananen püriert (2-3 Stück)
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 50 g Backkakao
  • 100 gehackte Walnüsse
  • 2 TL Backpulver
  • 250 g Mehl (hier Vollkorn Weizenmehl)
  • evtl. (nach Geschmack) 50 – 100 g Zucker oder Xylit

Reife Bananen werden in Supermärkten häufig recht günstig und kiloweise angeboten. Das ist die Gelegenheit, um mal wieder Bananenbrot zu backen oder eben Brownies ohne Eier und mit wenig Zucker. Die vegane Schokolade ist leicht zu beschaffen. Viele ganz normale Kuvertüren enthalten keine Milch, Sahne oder Eier. Sie bestehen häufig nur aus Kakao, Kakaobutter, Zucker, Sojalecitin und Vanille. Ich habe eine vegane Kuvertüre in unserem Supermarkt gefunden. Die Durchführung ist sehr einfach und geht schnell.

Brownies backen: Durchführung

  1. Zuerst heizt man den Backofen auf 180 Grad vor und belegt das Blech mit Backpapier
  2. Die Schokolade wird mit einem Messer zerkleinert und zusammen mit dem Öl vorsichtig erwärmt, sodass sie schmilzt
  3. Die Bananen werden püriert und die Walnüsse grob gehackt
  4. Man wiegt Mehl, Zucker, Backkakao ab und gibt auch das Backpulver sowie die Nüsse zu den trockenen Zutaten
  5. Nun werden alle Zutaten (also die Trockenen, die Ölmischung und die Bananen) miteinander vermengt. Der Teig hat eine recht zähe Konsistenz
  6. Mit einem Teigspachtel verteilt man die Brownie Masse auf dem Backblech
  7. Der Kuchen muss für 25 Minuten bei 180 Umluft in den Ofen

Brownies Lagerung

Brownies, ob vegan oder nicht, schmecken ganz frisch und warm sehr lecker. Dann sind sie auch noch weich und ein wenig „matschig“ innen drin. Wenn der Kuchen abgekühlt ist kann man ihn in Stücke schneiden und in einer Keksdose oder in einem Glas mit Deckel aufheben. So hält sich die Feuchtigkeit gut. Lässt man Brownies offen liegen, dann werden sie bereits nach einem Tag trocken. Brownies sind sehr lecker zum Kaffee am Nachmittag oder als Mitbringsel für einen Geburtstagsfeier.

Brownies vegan
vegane Brownies
Backstube historisch

Zum Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.