Veganes Bananenbrot

Bananenbrot

Veganes Bananenbrot ist eigentlich ein Bananenkuchen mit der natürlichen Süße von reifen Bananen. Er enthält nur wenig (oder auch gar keinen) zusätzlichen Zucker, weshalb man Bananenbrot fast als gesund bezeichnen könnte. Dabei kommt es natürlich immer drauf an wieviel man davon auf einmal isst! Banana bread, wie das leckere Brot auch im englischsprachigen Raum genannt wird, ist auf so lecker, das die Versuchung es in rauen Mengen zu verspeisen recht groß ist! Das hier beschriebenen Rezept kommt ohne Ei und Butter aus. Es handelt sich also um eine veganes Bananenbrot.

Bananenbrot vegan Rezept

Zutaten

  • 125 g Sonnenblumenöl
  • 100 g Zucker, (Birkenzucker /Xylit) bzw. Süße ganz weglassen
  • 300 g Weizenvollkornmehl (Dinkel geht auch)
  • 100 g gemahlenen Haselnüsse
  • 1 Prise Salz und 1 TL Zimt
  • vier reife Bananen
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 30 g Leinsamenschrot in 100 ml warmen Wasser (ersetzt die Eier)

Zubereitung Bananenbrot ohne Ei und Butter

  1. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen bzw. einfetten und den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Den geschroteten Leinsamen mit sehr heißem Wasser übergießen und stehen lassen, damit er quellen kann (10 Minuten)
  3. Öl, Zucker (oder das Süßungsmittel) und die Prise Salz mit einem elektrischen Rührer zu einer homogenen Masse quirlen. Wer ohne zusätzlichen Zucker backen möchte, kann diesen Punkt überspringen.
  4. Man mische in einer separaten Schüssel folgende Zutaten: Mehl, Backpulver, geriebene Nüsse, Zimt (und Salz, falls noch nicht hinzu gegeben).
  5. Die reifen Bananen schälen und entweder mit einer Gabel zerdrücken oder mit einem Pürierstab fein pürieren. Letzteres geht entschieden schneller und das Mus wird feiner.
  6. Das Bananenpüree mischt man nun mit dem Öl und gibt die Mehlmischung hinzu. Alles soll zügig vermengt werden ohne den Teig zu überrühren.
  7. Der Teig für das Bananenbrot ist nun fertig wird in die Kastenform gefüllt. Eine Alternative ist das Befüllen in Muffinsförmchen.
  8. Das Bananenbrot brauch 55 Minuten, um fertig zu backen. Es ist ratsam es erst am nächsten Tag anzuschneiden. Dazu legt man es auf einen Gitterrost und lässt es über Nacht unbedeckt liegen.

Was zu Bananenbrot essen?

Das Bananenbrot ist durch die Bananen und den Leinsamen recht saftig und kein bisschen trocken. Es schmeckt dezent süß, ist eher fluffig und eignet sich vorzüglich für ein süßes Frühstück. Hat man keinerlei zusätzlichen Zucker verwendet, dann ist die Süße sehr zurückhaltend ausgeprägt und das Ganze erinnert tatsächlich mehr an Brot als an Kuchen. In diesem Fall kann man sich das Banana bread gut mit Butter und Marmelade oder Honig munden lassen. Schokoladenfans überziehen das Bananenbrot zusätzlich mit einer Veganer Schokoglasur. Ich habe darauf verzichtete. Das Brot war auch ohne diese sehr lecker.

Wie lange ist Bananenbrot haltbar?

Die Haltbarkeit wird auch durch die Art der Lagerung bestimmt. Da das Brot eher feucht ist, darf man es nicht in einer Plastiktüte aufheben und auch ein geschlossener Brotkasten schließt zu dicht ab, selbst wenn er ein paar Löcher hat. Wir haben das Bananenbrot nur locker mit einem Tuch abgedeckt und es offen aufgehoben. Nach vier Tagen war der Kuchen aufgesessen und hat bis dahin keine Anzeichen von Schimmel oder ähnlichem gezeigt. Bananenbrot kann man problemlos einfrieren und wieder auftauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter: