Quiche vegan: Boden aus Mandelmehl und ohne Ei

Quiche vegan

Hier kommt ein tolles Rezept für Quiche vegan und glutenfrei. Der Quiche Boden besteht aus Mandelmehl, Kartoffelstärke und Buchweizenmehl. Er enthält weder Eier noch Zucker und schmeckt dennoch herzhaft, knusprig und sehr lecker. Im Guss finden sich Tofu, Zucchini und Pilze. Käse und Eier sind in dieser Quiche vegan nicht nötig.

Quiche Boden ohne Mehl

Für die Quiche vegan kommen weder Weizen noch Roggenmehl in den Boden. Alle verwendeten „Mehle“ sind glutenfrei. Mandelmehl wird häufig mit gemahlenen Mandeln gleichgesetzt. Letztere sind jedoch viel fettreicher als das gemeinte Low Carb Mandelmehl. Bei diesem handelt es sich um den Presskuchen der Mandelöl Produktion. Beim Pressen von Mandelöl aus Mandeln bleibt der Presskuchen in Form von Brocken oder Stangen zurück. Wenn man dieses Material fein vermahlt erhält man Low Carb Mandelmehl.

Wo kauft man Mandelmehl?

Mittlerweile bekommt man die Zutat in Drogeriemärkten, Bioläden und beispielsweise auch bei Edeka. Mandelmehl ist recht teuer, was nicht wundert, wenn man bedenkt, dass auch der Rohstoff Mandeln wesentlich teurer ist als Getreide. Mandelmehl enthält wenige Kohlenhydrate, kaum Fett und relativ viel Eiweiß. Es hat völlig andere Backeigenschaften als beispielsweise Weizen. Man muss Erfahrung damit sammeln und kann nicht einfach Weizen in einem Rezept durch Mandelmehl ersetzten. Der Geschmack ist angenehm nussig.

Quiche vegan Rezept

Zutaten für den Boden

  • 100 g Mandelmehl (aus entölten Mandeln)
  • 50 g Kartoffelstärke
  • 80 g Rapsöl
  • 50 g Buchweizenmehl (Ersatz: Kartoffelstärke)
  • 80 ml kaltes Wasser
  • 1 Leinsamenei: 1 EL g geschrotete Leinsamen (oder Leinmehl) + 50 ml Wasser
  • 1/2 TL Salz

Quiche vegan mit Zucchini

Zutaten für den Guss

  • 650 g grob geraffelte Zucchini (Spinat geht auch)
  • 300-400 g Tofu (je nachdem wieviel man hat)
  • 100 g Champignons
  • 2 Zwiebeln
  • Knoblauch wenn gewünscht
  • 1/2 TL Schwarzsalz (Kala Namak), falls nicht vorhanden normales Salz nehmen
  • 2 EL Hefeflocken
  • 100 ml Pflanzenmilch oder Wasser
Quiche Boden Kopie
Quiche vegan und ohne Mehl

Zuerst bereitet man den Quiche Boden vor. Wie jeder Mürbeteig muss auch dieser Teig nach dem Kneten eine Weile kühl ruhen. Die Menge reicht für eine Form mit dem Durchmesser 26 cm. Der Boden wird 10 Minuten bei 160 Grad Umluft vorgebacken.

Zucchini
Belag für die Quiche

Die geraspelten Zucchini werden mit 1 TL Salz versetzt und 10 Minuten stehen gelassen. Anschließend gießt man das überstehende Wasser ab. So wird verhindert, dass die Quiche vegan zu feucht wird und auseinander läuft.

Quiche vegan backen: Durchführung

  1. Man bereitet das Leinsamenei vor: die geschroteten Leinsamen mit 50 ml heißem Wasser übergießen und 10 Minuten quellen lassen.
  2. Derweil das Wasser (80 ml) mit dem Mandelmehl vermengen
  3. Leinsamenei, Mandelmehl/Wasser und die restlichen Zutaten für den Boden miteinander verkneten. Den Teig zu einem Kloß formen und eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen (dazu einwickeln oder in eine Dose geben)
  4. Die Zucchini raspeln, mit Salz vermengen und Wasser ziehen lassen
  5. Die Pilze, Zwiebeln und wenn man mag den Knoblauch schneiden
  6. Das Wasser von den Zucchini abgießen und diese etwas ausdrücken
  7. Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen, die Form fetten bzw. mit Backpapier auslegen
  8. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, in die Form drücken und einen kleinen Rand (2 cm) hochziehen
  9. Nun den Quiche Boden für 10 Minuten vorbacken
  10. In der Zwischenzeit wird der Tofuguss vorbereitet: Man püriert den Tofu zusammen mit der Pflanzenmilch und würzt das Ganze mit Kala Namak und Pfeffer. Die Masse riecht wie eine original Eiersoße. Zu dem Püree kommen noch die Hefeflocken und die entwässerten Zucchiniraspel hinzu.
  11. Pilze und Champignons werden zusammen in einer Pfanne angebraten
  12. Wenn der Quiche Boden fertig gebacken ist, darf die Füllung der Quiche vegan in die Form: zuerst gibt man die Pilze und die Zwiebeln auf den Boden, dann folgt die Tofu-Gemüsemischung.
  13. Die Quiche vegan muss nun für 30 Minuten bei 170 Grad in den Backofen. Sie ist fertig, wenn sie oben ein wenig gebräunt ist
Leinmehl

Leinsamenmehl kaufen

Als veganer Ei-Ersatz eignet sich auch Leinsamenmehl (häufig einfach Leinmehl genannt). Leinmehl wird genauso wie geschrotete Leinsamen mit etwas Wasser vermengt und anstatt des Ei´s dem Teig hinzugefügt. Man nimmt 1 EL Leinmehl und vermischt es mit 3 EL Wasser. Man kann allerdings nicht beliebig viele Eier im Teig ersetzten. Das Gebäck wird sonst leicht „klitschig“. Leinmehl ist fettarm, eiweiß- und ballaststoffreich. Es wird aus Leinpresskuchen gewonnen, der beim Leinöl Pressen anfällt. Kaufen kann man Leinmehl zum Beispiel bei einer Ölmühle (Online Shop: Land Fein Kost Rädel), in Bio Supermärkten und mittlerweile auch in Drogerien.

Weiterlesen im Blog: Vegane Rezepte

  • vegane Brownies

    Vegane Brownies mit wenig Zucker

    Vegane Brownies werden ohne Ei gebacken. Statt dessen kommen reife Bananen für die Teigbindung hinein. Der saftige, schokoladige Rührkuchen enthält viel Schokolade und Kakao, Walnüsse, Öl und keinen extra zugesetzten Industriezucker. Lediglich durch die Schokolade kommt dieser mit in den Teig. Das einfache Rezept für vegane Brownies lässt sich leicht variieren. Anstatt der Bananen, kann… Weiterlesen »Vegane Brownies mit wenig Zucker

  • Bananenbrot

    Veganes Bananenbrot

    Veganes Bananenbrot ist eigentlich ein Bananenkuchen mit der natürlichen Süße von reifen Bananen. Er enthält nur wenig (oder auch gar keinen) zusätzlichen Zucker, weshalb man Bananenbrot fast als gesund bezeichnen könnte. Dabei kommt es natürlich immer drauf an wieviel man davon auf einmal isst! Banana bread, wie das leckere Brot auch im englischsprachigen Raum genannt… Weiterlesen »Veganes Bananenbrot

  • Früchtebrot

    Früchtebrot gesund

    Früchtebrot eignet sich als gesunde Zwischenmahlzeit und ist für Kinder, Berufstätige und Wanderer ein ideales Pausenbrot. Es wird vor allem in Süddeutschland und Österreich zur Weihnachtszeit gebacken. Bereits im Mittelalter buk man sie aus einem Brotteig, dem Kletzten (gedörrte Birnen) und Nüsse zugesetzt wurden. Mittlerweile wird Früchtebrot ganzjährig hergestellt und ist ein rechter Exportschlager. In den… Weiterlesen »Früchtebrot gesund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.